Donots – Karacho

Donots - Karacho

Die Verwandlung

Inwischen eine Episode von vorgestern: Auf der Bonus-DVD zu Kettcars Zweitling Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen hatten sich über gewisse Umwege auch die Donots verewigt. Mit der tiefschürfenden Aussage „Die Donots haben mal wieder am meisten gesoffen und am wenigsten gearbeitet.“ Nun, das passte in das Bild, das man seinerzeit von dieser Kapelle so pflegte. Eine Band, die Album für Album drei oder vier starke Nummern in petto hatte, aber ansonsten nicht aus dem Poppunk-Einheitsquark kam. Eine Band, die auf ewig die Nachmittagsclowns auf Festivals geben wird müssen. Glaubte man, bevor die Donots mal eben den Hard-Reset durchzogen und seit Coma Cameleon ein gänzlich anderes Gesicht zeigten.

Umso größer das Stirnrunzeln, als die ersten Vorboten des neuen Albums ankamen. Deutsch würde von nun an gesungen, Karacho sollte die Platte heißen. Will hier jemand für die Post-Hosen-und-Ärzte-Jahre vorsorgen? Oder reagiert man nur auf das Aufkommen der Marathonmanns und Matulas des Landes? Man kann noch lange clever über die Beweggründe spekulieren, allein, es bringt nichts. Sicher ist: Eine Band, die eigentlich endlich ihren Stil gefunden zu haben scheint, macht sich nach über zwanzig Jahren noch einmal auf zu neuen Ufern. Und pfeffert obige Mutmaßungen in’s Reich der Anmaßung. Sich ohne Not aus dem sicheren Hafen der lyrischen Fremdsprache herauszuwagen und sich eine neue Angriffsfläche zuzulegen, ist – pardon – schließlich mutig as fuck.

Dass Karacho trotzdem ein – mit Verlaub – mediokrer Albumtitel ist? Nebensache. Wichtig ist immer noch auf’m Platz die Musik. Und in dieser Disziplin spielen sich die Donots weiter denn je nach vorne. Vom stürmischen Aufgalopp Ich mach nicht mehr mit bis zum akustischen Rausschmeißer Hansaring, 2:10 Uhr hat der Fünfer alles an Bord. Der wichtige Absagehit an die neue Rechte Dann ohne mich, der Hardcore von Hier also weg, der lässige Offbeat von Problem kein Problem oder der garantierte Sommerhit Das Ende der Welt ist längst vorbei – die Donots bringen im Jahre 2015 nahezu alles unter einen Hut.

Und zwar ohne dass ihnen die ganze Kiste schwungvoll um die Ohren fliegt. Wie wieselflink die Band auch ihre Haken durch die Genrelandschaft schlägt, der rote Faden kommt ihnen dennoch nie abhanden. Die meiste Zeit von Karacho präsentieren sich die Donots in ihrer bislang besten Form. Dass unter den vielen guten Ideen auch mal Überflüssiges, wie Kaputt, oder Weiter auftaucht, oder dass nicht jede Punchline ihr Ziel findet? Geschenkt. Hier gelingt einer Band schon zum zweiten Mal das, was vielen anderen gänzlich verwehrt bleibt: Sie erfindet sich neu. Wenn so das Ergebnis von viel saufen und wenig arbeiten klingt, dann: Weitermachen!

7/10

Anspieltipps: Dann ohne mich, Problem kein Problem, Kopf bleibt oben, Das Ende der Welt ist längst vorbei

(Martin Smeets)

Donots – Karacho | Solitary Man/Vertigo/Universal | VÖ: 20.02.2015 | CD/LP/Digital

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*